Emssperrwerk: Tage der offenen Tür am 9. und 10. Juni

0
157

Auf beiden Seiten der Ems: Buntes Programm für die ganze Familie von 10 bis 18 Uhr / Tunnelbegehung nach Anmeldung / Rundfahrten mit der „MS Dollard“

Vor 15 Jahren wurde das Emssperrwerk in Gandersum in Betrieb genommen. Seither leistet das Sperrwerk verlässlich einen wichtigen Beitrag zum Sturmflutschutz in der Region und ist zudem eine touristische Attraktion mit rund 15.000 Besuchern im Jahr. Mit zwei Tagen der offenen Tür wird das Jubiläum am 9. und 10. Juni von 10 bis 18 Uhr gefeiert. Motto: “An, auf und unter der Ems – 15 Jahre Betrieb”. Landrat Matthias Groote hat die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen. Als Ehrengast nimmt der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies teil. Die Gemeinden Jemgum und Moormerland, der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), das Amt für regionale Landesentwicklung (ARL), die Geschäftsstelle Masterplan Ems sowie die Touristik GmbH Südliches Ostfriesland haben gemeinsam mit vielen Vereinen, Gruppen und weiteren Ehrenamtlichen ein buntes, vielseitiges und informatives Programm für die ganze Familie vorbereitet. Gefeiert wird auf beiden Seiten der Ems: Von 10 bis 18 Uhr gibt es auf Moormerländer Seite direkt am Sperrwerk ein Bühnenprogramm, eine Aussichtsgondel, Mitmachaktionen und vieles mehr. Im Ditzumer Hafen treten unter anderem Chöre und Musiker für die Besucher auf. Am Sonntag beginnt die Veranstaltung um 10 Uhr mit einem Gottesdienst der Gemeinde Oldersum im Festzelt. Ebenfalls am Sonntag werden 45-minütige Rundfahrten mit der “MS Dollard” von Ditzum auf der Ems durch das Sperrwerk ab/an Außenanleger Ditzum angeboten. Dabei wird die Hauptschifffahrtsöffnung zwei Mal durchfahren, und die Gäste erleben das eindrucksvolle Bauwerk aus einem besonderen Blickwinkel. Am Sonnabend können Besucher aus Emden und Delfzijl die “MS Dollard” zur Anreise nach Ditzum im Rahmen des normalen Fahrplanes nutzen. Höhepunkt der offenen Tür: Besucher können das normalerweise verborgene Innenleben des Sperrwerks begehen. Mitarbeiter des NLKWN führen alle halbe Stunde Gruppen in einer Größe von 30 Personen durch den Versorgungstunnel unter der Hauptschifffahrtsöffnung in 20,5 Metern Tiefe.

Die Führungen sind kostenfrei, Interessierte müssen sich aber vor der Veranstaltung über die Internetseite des NLWKN (direkter Link: www.nlwkn.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/veranstaltungen/das-emssperrwerk-feiert-15-jaehriges-jubilaeum-164377.html) anmelden. Die Plätze werden nach Eingang der Anfragen vergeben. Es können bis zu fünf Karten auf einmal bestellt werden. Nur wer keinen Internetzugang hat, kann auch unter der Telefonnummer 04931/947-173 Tickets bestellen. Die neue Naturschutzstation Ems wird sich an beiden Tagen präsentieren. Das ARL wird über den Masterplan Ems im Allgemeinen und über die vorgesehene Reduzierung des Schlickeintrags durch eine gezielte Tidesteuerung des Emssperrwerkes informieren. Als Betreiber des Sperrwerks bietet der NLWKN nicht nur einen historischen Rückblick auf die Weihnachtsflut von 1717, sondern mit fachkundiger Unterstützung der Naturschutzstation Ems einen aktuellen Einblick in das Brut- und Aufzuchtgeschehen im Deichvorland, das zu dieser Zeit in vollem Gange sein wird.


 

Datenschutz-Grundverordnung – Welle von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen befürchtet

324 total views, 2 views today